Im Jenaer Stadtrat ist es jetzt schon ökologisch und nachhaltig kalt

Nachhaltigkeit kann auch manchmal falsch verstanden werden, zu bösen Ergebnissen führen und extrem an der eigenen politischen Lust knabbern. So geschehen im Jenaer Stadtrat am gestrigen Mittwoch Abend. Nach 16 Tagesordnungspunkten oder genau um 21:40 Uhr war dann Schluss. Die stellvertretende Stadtratsvorsitzende beendete die Sitzung wegen Kälte! Teils nahmen Ratsmitglieder mit Mantel und hochgewickeltem Schal an der Sitzung teil. Die Reihen waren bereits durch viele Krankmeldungen sowieso nur sehr rar besetzt. Eine Ursache konnte nicht so schnell ermittelt werden. Wahrscheinlich war es draußen einfach schon zu kalt, was man vorher einfach noch nicht wissen konnte. Und so schnell ließ sich dann auch keine Abhilfe mehr schaffen.

Wenn es jedoch einfach nur am Sparwillen der Stadt liegt, sollte dies in Zukunft besser im Vorfeld kommuniziert werden. Selbst wenn das Geld scheinbar aktuell nicht knapp ist, was man an den vielen Beschlüssen mit offenem Mund wahrnehmen konnte, scheint dies kein Grund mehr dafür zu sein, in die falschen Dinge zu investieren, wie zum Beispiel in die Gesundheit der Stadtratsmitglieder.

Auch sollte man sich dem demokratischen Prozess schuldig fühlen, einfach die Arschbacken zusammen kneifen und mit einem “da muss man eben durch” Gefühl oder “es sind eben harte Zeiten”, nicht nur für die Bürger, sondern letztendlich für uns alle, und weitermachen.

Die nächste Stadtratsgeneration also bitte mehr danach aussuchen, dass sie auch noch bei knappen Temperaturen ein lustvolles politische Empfinden verspüren und sich nicht durch etwas Kälte so schnell aus der Bahn werfen zu lassen. Somit haben dann auch Rufe: „Es liegt an der Kälte“ keine Chance, die notwendigen Diskussionen einfach nicht führen zu wollen.

Ansonsten wirkte der Jenaer Stadtrat lustlos sich ernsthaft mit wichtigen Fragen und Entscheidungen näher durch Debatten zu beschäftigen. Es ist ja eigentlich auch schon fast wieder Weihnachten, da muss man sein Engagement nicht wirklich übertreiben. Die Zeiten haben sich eben geändert, eben nachhaltig und ökologisch. Der Jenaer Stadtrat lebt es schon mal für alle Bürger Jenas vor.

Die spannende Frage ist jedoch auch wieder hier am Schluss zu stellen. Wer ist daran nun wieder Schuld? Ich habe dazu eine Idee: Der Oberbürgermeister! Wer sonst!



- Anzeige - 
- Anzeige -