Ein Film über den ostdeutschen Liedermacher Gerhard Gundermann

GUNDERMANN - Trailer (HD)

- Anzeige -

Der Film “Gundermann” von Regisseur Andreas Dresen erzählt die Geschichte des ostdeutschen Liedermachers Gerhard Gundermann, der in der DDR sowohl als Baggerfahrer im Braunkohletagebau als auch als Musiker tätig war. Der 2018 erschienene Film, basierend auf einem Drehbuch von Laila Stieler, beleuchtet das komplexe Leben Gundermanns, der nicht nur durch seine Musik, sondern auch durch seine politische Verstrickung in das System der DDR bekannt wurde.

Hauptdarsteller Alexander Scheer verkörpert Gundermann und liefert eine beeindruckende schauspielerische Leistung, indem er nicht nur dessen äußere Erscheinung, sondern auch seine inneren Konflikte und Widersprüche einfängt. Die Musik, ein zentraler Bestandteil des Films, wurde von Scheer selbst eingesungen, was der Darstellung zusätzliche Authentizität verleiht.

Gundermann war ein einzigartiger Künstler, der sich in seinen Liedern mit sozialistischen Idealen, Arbeiterromantik und persönlichen Reflexionen auseinandersetzte. Seine Texte waren poetisch, direkt und oft melancholisch, reflektierten jedoch stets seine Liebe zur Arbeit und seine kritische Auseinandersetzung mit der politischen Realität. Der Film schildert diese Doppelleben – auf der einen Seite der leidenschaftliche Musiker und auf der anderen Seite der Mann, der als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) für die Staatssicherheit arbeitete.

Alexander Scheer und Band - Weisstunoch (Gundermann)

Der Film zeigt eindrücklich, wie Gundermanns Leben von den Widersprüchen und Konflikten geprägt war, die aus seiner tiefen Verbundenheit mit der Arbeiterklasse und gleichzeitig seiner Kollaboration mit der Stasi resultierten. Es wird deutlich, dass Gundermann zwar ein Teil des repressiven Systems war, aber auch einer, der an den Idealen des Sozialismus festhielt und sich immer wieder mit der Realität seiner Umwelt auseinandersetzte.

Die filmische Inszenierung fängt die Atmosphäre der DDR und die sozialen sowie politischen Umstände dieser Zeit gekonnt ein. Die liebevoll gestalteten Kulissen und die detailgetreue Ausstattung versetzen den Zuschauer direkt in die Welt der 70er und 80er Jahre der DDR.

GUNDERMANN - Alexander Scheer & Andreas Dresen im Gespräch

“Gundermann” ist nicht nur eine Hommage an einen bedeutenden Künstler, sondern auch ein tiefgründiger Film über die Ambivalenz menschlicher Existenz in einem totalitären Staat. Der Film regt dazu an, über Moral, Kunst und die Grauzonen der Geschichte nachzudenken, und bietet eine bewegende Geschichte über einen Mann, der versuchte, in einer komplexen Welt seinen eigenen Weg zu finden.

Mit feinem Gespür, Zärtlichkeit und Humor wirft Regisseur Andreas Dresen in GUNDERMANN einen Blick auf das Leben von Gerhard „Gundi“ Gundermann, einem der prägendsten Künstler der Nachwendezeit. Er starb 1998, mit gerade einmal 43 Jahren. Das Drehbuch stammt von Laila Stieler. Die Hauptrolle spielt Alexander Scheer, der alle Lieder im Film selbst eingesungen hat. Anna Unterberger steht als seine Frau Conny Gundermann vor der Kamera und in weiteren Rollen sind unter anderem Axel Prahl, Thorsten Merten, Bjarne Mädel, Milan Peschel, Kathrin Angerer und Peter Sodann zu sehen.

Hoyerswerda: Gerhard „Gundi“ Gundermann - Erinnerungen an den Liedermacher - LAUSITZWELLE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -
Weitere aktuelle Beiträge

700 Kilometer mit dem Reise­rucksack durch den Harz

 Eine Reise durch das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands, den Harz, bietet eine faszinierende Mischung aus natürlicher Schönheit, historischen Sehenswürdigkeiten...