Palast der Gespenster – Der letzte Jahrestag der DDR

Palast der Gespenster - Der letzte Jahrestag der DDR

Der 7. Oktober 1989 markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der DDR. An diesem Tag, dem 40. Jahrestag der Gründung der DDR, sollte nach den Plänen von Erich Honecker und seinem Politbüro eine triumphale Feier stattfinden. Gäste aus aller Welt, einschließlich Michail Gorbatschow, dem großen Reformer der UdSSR, reisten nach Ost-Berlin, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

In Ost-Berlin entfaltete sich eine beeindruckende Machtdemonstration: Zehntausende Mitglieder der Freien Deutschen Jugend (FDJ) inszenierten einen Fackelzug, und eine Militärparade sollte die Stärke des Landes zur Schau stellen. Doch hinter dieser glanzvollen Fassade stand die DDR am Rande des Zusammenbruchs. Die Bevölkerung verlangte nach Veränderungen und Freiheit.

In Plauen kam es an diesem Tag zu einer großen Massendemonstration gegen das Regime. In Ost-Berlin eskalierte die Situation weiter. Während die sozialistische Elite im Palast der Republik ein prunkvolles Bankett abhielt, demonstrierten die Menschen auf den Straßen und forderten Reformen. Nachdem Gorbatschow, der als Hoffnungsträger für viele galt, abgereist war, schlug der Staat brutal zu: Tausende friedlich demonstrierende Bürger wurden verhaftet. Doch trotz der Repressionen war die Revolution nicht mehr aufzuhalten.

Der Film “Palast der Gespenster” erzählt diese Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven. Ehemalige Genossen, Mitarbeiter der Staatssicherheit, Polizisten, Journalisten, BürgerrechtlerInnen und einfache BürgerInnen schildern ihre Erlebnisse und persönlichen Geschichten. Diese Dokumentation ist eine Koproduktion von BROADVIEW TV und dem MDR, in Zusammenarbeit mit arte und unter Beteiligung der MDM sowie der Film- und Medienstiftung NRW. “Palast der Gespenster” vervollständigt den Zyklus von Filmen über die Wendezeit in der DDR, zu dem auch “Wunder von Leipzig” (2009) und “Zug in die Freiheit” (2014) gehören.