Die Geschichte und der Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam

Zeitraffer Wiederaufbau Garnisonkirche Potsdam | Turmbau 2020-2023 · #timelapse #potsdam

- Anzeige -

Die Garnisonkirche in Potsdam, auch bekannt als die Potsdamer Garnisonkirche, ist ein bedeutendes historisches und architektonisches Wahrzeichen Deutschlands. Ursprünglich zwischen 1730 und 1735 erbaut, diente die Barockkirche als Militärkirche für die preußischen Garnisonstruppen und später als Ort für staatliche und militärische Zeremonien.

Geschichte und Bedeutung
Die Garnisonkirche wurde unter der Herrschaft von König Friedrich Wilhelm I., auch bekannt als der “Soldatenkönig”, errichtet. Der Bau war ein Symbol für die enge Verbindung zwischen dem preußischen Staat und dem Militär. Die Kirche wurde von dem Architekten Philipp Gerlach entworfen und beeindruckte mit ihrem 88 Meter hohen Turm, der die Silhouette Potsdams prägte.

Die Kirche erlangte besondere historische Bedeutung am 21. März 1933, als der sogenannte “Tag von Potsdam” stattfand. An diesem Tag inszenierte die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) eine Propagandaveranstaltung, bei der sich Adolf Hitler und Reichspräsident Paul von Hindenburg die Hand gaben, was symbolisch die Verbindung zwischen der alten monarchistischen Elite und dem neuen nationalsozialistischen Regime darstellte.

Zerstörung und Wiederaufbau
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Garnisonkirche bei einem britischen Luftangriff am 14. April 1945 schwer beschädigt. Die Ruine stand bis 1968, als sie von der Regierung der DDR gesprengt wurde, da sie als Symbol des preußischen Militarismus betrachtet wurde.

Seit der Wiedervereinigung Deutschlands gab es immer wieder Diskussionen und Bemühungen um den Wiederaufbau der Garnisonkirche. 2004 wurde die Stiftung Garnisonkirche Potsdam gegründet, um den Wiederaufbau voranzutreiben. 2017 begann der Wiederaufbau, der von Debatten über die historische und politische Bedeutung des Gebäudes begleitet wurde.

Garnisonkirche Mitteschön Historie und Meinungen

Potsdam
Die ursprüngliche Kirche war ein herausragendes Beispiel barocker Architektur mit einem prachtvollen Interieur, das reiche Verzierungen und einen prächtigen Altar beinhaltete. Der Wiederaufbau orientiert sich eng an den historischen Plänen und wird moderne Elemente integrieren, um eine vielseitige Nutzung zu ermöglichen.

Heute wird die Garnisonkirche nicht nur als Gotteshaus, sondern auch als Ort des Gedenkens, der Versöhnung und der kulturellen Begegnung verstanden. Sie soll ein Zentrum für friedliche und demokratische Auseinandersetzung mit der Geschichte sein und zur Versöhnung beitragen. Besonders wichtig ist die Auseinandersetzung mit der Rolle der Kirche während der NS-Zeit und der militärischen Traditionen Preußens.

Die Garnisonkirche in Potsdam bleibt somit ein Ort, an dem Geschichte lebendig wird und zugleich kritisch hinterfragt wird. Der Wiederaufbau und die Nutzung des Gebäudes sind Teil eines fortlaufenden Prozesses, der sowohl die Vergangenheit ehrt als auch eine Brücke in die Zukunft schlägt.

Die Potsdamer Garnisonkirche - Geschichte eines preussischen Kulturerbes DOKU

1 Kommentar

  1. Die Garnisonkirchenkopie wurde von einem großen Teil der Stadtbevölkerung abgelehnt und Abstimmungen darüber wurden immer wieder mit Tricks verhindert.
    Die Stiftung hat wieder und wieder eine Spendenfinanzierung behauptet und gleichzeitig 40 Millionen Euro Steuergelder organisiert, die überwiegend für Denkmalschutz vorgesehen waren und dort nun fehlen.
    Das ganze ist zwar im Osten aber sicher nicht cool.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -
Weitere aktuelle Beiträge

700 Kilometer mit dem Reise­rucksack durch den Harz

 Eine Reise durch das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands, den Harz, bietet eine faszinierende Mischung aus natürlicher Schönheit, historischen Sehenswürdigkeiten...