Welche Bedeutung haben Lenin und Stalin im heutigen Russland?

Welche Bedeutung hat Lenin im heutigen Russland?

- Anzeige -

Lenin hat im heutigen Russland stark an Bedeutung verloren, während Stalin an Bedeutung gewonnen hat. Während der Breschnew-Ära wurde Stalin teilweise rehabilitiert, aber Lenin blieb die zentrale Figur, da er als Staatsgründer und als Symbol der Sowjetunion galt. In der postsowjetischen Zeit änderte sich dieses Bild jedoch dramatisch. Lenin wird heute eher als Zerstörer des alten zaristischen Imperiums betrachtet, und Revolutionen sind in Russland nicht populär. Dies hat dazu geführt, dass Lenin weitgehend ignoriert wird, besonders von der jüngeren Generation. Lenin eignet sich heute kaum noch als Identifikationsfigur. Stattdessen sind andere historische Figuren, die imperiale Staatlichkeit repräsentieren, in den Vordergrund gerückt.

Insbesondere Stalin hat an Bedeutung gewonnen. Stalin, der in der Breschnew-Ära noch nicht die Hauptbezugsfigur war, wird heute von vielen in Russland als eine Art Bewahrer und Ordner gesehen. Im heutigen Russland suchen viele Menschen nach starken Führern, die Stabilität und Ordnung symbolisieren, und Stalin wird oft in diesem Kontext betrachtet. Obwohl Stalin für seine brutalen Repressionen und den Terror bekannt ist, wird er auch für seine Rolle in der Industrialisierung und als Sieger im Zweiten Weltkrieg erinnert.

Diese Verschiebung in der Erinnerungskultur spiegelt sich auch in der Art und Weise wider, wie andere historische Figuren betrachtet werden. Es gibt heute in Russland einen merkwürdigen Mix von historischen Figuren, die zusammen eine imperiale Staatlichkeit symbolisieren. Alexander III., ein zaristischer Herrscher, Stalin und die Weißen, die gegen die Bolschewiki kämpften, werden oft in einem Atemzug genannt, obwohl sie historisch gesehen widersprüchliche Positionen vertreten haben. Was diese Figuren jedoch gemeinsam haben, ist ihr Beitrag zur imperialen Staatlichkeit und zur Wahrung der Ordnung.

Lenin hingegen passt nicht in dieses Bild. Er wird als derjenige gesehen, der durch die Revolution das alte zaristische Imperium zerstörte, was in der heutigen russischen Gesellschaft nicht hoch geschätzt wird. Die Revolution selbst wird nicht mehr als positives Ereignis betrachtet, und Revolutionäre sind nicht die Figuren, mit denen sich die heutige Gesellschaft identifizieren möchte. Lenin ist somit faktisch zu einer Unperson geworden, die kaum noch Interesse bei den jungen Leuten weckt.

Diese Veränderung in der Wahrnehmung und Bedeutung von Lenin und Stalin ist ein interessantes Phänomen, das viel über die gegenwärtige russische Gesellschaft aussagt. Es zeigt, wie sich die historische Erinnerung und die Bedeutung von Figuren im Laufe der Zeit ändern können, je nach den aktuellen politischen und sozialen Bedürfnissen. Während Lenin einst als der große Staatsgründer und Symbol der Revolution galt, ist es heute Stalin, der als Bewahrer der Ordnung und als starker Führer verehrt wird. Diese Verschiebung zeigt auch, wie komplex und vielschichtig die Geschichte und Erinnerungskultur eines Landes sein können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Anzeige -
Weitere aktuelle Beiträge

700 Kilometer mit dem Reise­rucksack durch den Harz

 Eine Reise durch das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands, den Harz, bietet eine faszinierende Mischung aus natürlicher Schönheit, historischen Sehenswürdigkeiten...