Dresden bekommt eine Tourismusstrategie

Zusammen mit der Tourismusbranche haben die Stadtverwaltung und die Dresden Marketing GmbH eine Tourismusstrategie für die Landeshauptstadt Dresden erarbeitet. Im vierten Quartal 2022 entscheidet der Stadtrat darüber. Die Tourismusstrategie liefert erstmalig eine ganzheitliche Betrachtung des Tourismusstandortes Dresden mit seinen Potenzialen in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Sie richtet besonderes Augenmerk auf den Erhalt und die Steigerung der Lebens- und Aufenthaltsqualität für die Stadtbevölkerung und ihre Gäste sowie auf aktuelle Fragen der Tourismuspolitik wie Fachkräftesicherung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. 120 Einzelpersonen aus Unternehmen und Verbänden der Tourismusbranche, aber auch aus Wissenschaftseinrichtungen, von Verkehrsträgern und aus Kultureinrichtungen sowie 19 Fachämter der Stadtverwaltung brachten ihre Perspektiven in die Strategie ein.

Stärkere Internationalisierung nötig
Aus dem Beteiligungsprozess kristallisierte sich ein starker Fokus auf eine stärkere Internationalisierung heraus. Dies hänge sicherlich auch mit der Zukunftsaufgabe schlechthin – der Gewinnung von Fach- und Arbeitskräften – zusammen, so die Beigeordnete für Kultur und Tourismus, Annekatrin Klepsch: „Dresden ist historisch international aufgestellt durch die vielen internationalen Wissenschafts- und Kulturbetriebe. Für die Zukunftsfähigkeit des Standorts muss das noch sichtbarer werden und eine echte Willkommenskultur entstehen.“ Selbstverständliche Mehrsprachigkeit und eine ausgeprägte Willkommenskultur dürfe nicht auf Tourismusbetriebe und auf das touristische Zentrum der Stadt beschränkt bleiben, sondern müssen im Dresden Elbland gelebt werden.

Geschäfts- und Veranstaltungstourismus weiter ausbauen
Der Geschäftsreisetourismus und damit das so genannte MICE-Segment* werden ebenfalls weiter gestärkt. Corinne Miseer, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH, betont die Bedeutung dieses Geschäftsfeldes: „Im Segment des Geschäftsreisetourismus werden zwei Drittel der Wertschöpfung aus dem Tourismus erwirtschaftet. Deshalb müssen wir vor allem Tagungen, Kongresse und Events verstärkt akquirieren.“ Für Veranstalter bietet die Dresden Marketing GmbH inzwischen eine umfangreiche Palette an Beratungsinhalten und Unterstützungsleistungen. Neben der Verstetigung der Mittel für die Kongressakquise soll die Dresden Marketing GmbH ab 2023/24 eine zusätzliche Finanzierung für gezieltes Marketing in internationalen Märkten erhalten.

Freizeittourismus braucht gut ausgebauten ÖPNV, Nachhaltigkeit ist großes Thema
Im Freizeittourismus bietet die Destination Dresden Elbland eine Vielfalt von Kultur, Natur und Genuss. Diese großen Stärken sind noch weiter mit der geeigneten Verkehrs- und öffentlichen Infrastruktur zu untersetzen. Bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Land, Orientierung und Tourismusservice im gesamten Stadtgebiet, ausreichend öffentliche Toiletten, aber auch mehr Camping- und Caravanstellplätze und eine durchgängige Fahrradinfrastruktur für Fahrradreisende sind die wichtigsten Stichpunkte. Um die Potenziale für Urlaub in Dresden Elbland noch besser auszuschöpfen, besteht seit Jahren eine sehr lebendige Kooperation mit dem Elbland, die inzwischen reiche Früchte trägt – eine sehr gute Ausgangsbasis für die Umsetzung der gemeinsamen Nachhaltigkeitsstrategie. Besonders erfreulich ist: Gäste der Destination sind besonders nachhaltigkeitsaffin und sie schätzen gleichzeitig das Potenzial Dresden Elblands als nachhaltige Destination als hoch ein.

Tourismusstrategie setzt auf strategische Zusammenarbeit aller Akteure
Sebastian Klink, erster stellvertretender Vorsitzender des Tourismusverbandes Dresden, bekräftigt den Bedarf für eine Tourismusstrategie: „Die Tourismusbranche braucht eine unterstützende, ermöglichende Stadtverwaltung und ein zentrales Destinationsmanagement, die zusammen alle notwendigen Kräfte und Impulse bündeln.“ Schon der Prozess der Erarbeitung der Strategie sei dafür wegweisend gewesen: „Während der Workshops in den vergangenen Monaten wurde deutlich: Es gibt diese Kräfte und Impulse sowie – was noch wichtiger ist – eine große Bereitschaft von den Akteuren, sie einzubringen. Ein großes Potenzial, das sich langfristig jedoch nicht nur durch punktuelle Maßnahmen Einzelner entfaltet. Wirklich erfolgreich sind wir nur, wenn wir die gemeinsame strategische Zusammenarbeit verstetigen. Schließlich ist es die Aufgabe aller Dresdner, die Gäste, Kunden, Investoren sowie zukünftige Fach- und Arbeitskräfte von Dresden zu begeistern und die Bekanntheit über Grenzen hinweg zu steigern. Wie wir dabei vorgehen, legt die jüngst erarbeitete Tourismusstrategie ganz klar fest. Sie gibt Orientierung und Struktur.“

Die Vorlage zur Tourismusstrategie mit Anlagen 1 und 2 (Strategie und Maßnahmentabelle) ist im Ratsinfosystem unter der Vorlagennummer V1618/22 und dem Titel „Bestätigung der Vision und der Handlungsfelder der Tourismusstrategie für die Landeshauptstadt Dresden und Umsetzung der Maßnahmen“ öffentlich zugänglich: https://ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=23384

*) MICE – Meetings (Tagungen), Incentives (Anreiz- und Belohnungsreisen), Conferences (Konferenzen & Veranstaltungen), Events (besondere Veranstaltung mit großer Aufmerksamkeit)

PP-Pressefrühstück-Tourismusstrategie-15.09.2022